Wohnorte / Living in...

White beauty: snowy Cambridge

Cambridge doesn’t get a lot of snow in winter, that is why everyone became terribly excited when some snowflakes started gently falling from the sky. We had been sitting in a pub, „The Eagle“ (opened 1667), which is famous because James Watson and Francis Crick are said to have announced their discovery of the double-helix structure of the DNA here in 1953. After the bell had told us to finish our last beer and to leave the pub, we strolled through the whitening streets of Cambridge and ended up in the courtyard of Kings College, admiring the enourmous building under the snow. Some even dared to step on the grass, which is actually strictly forbidden – but apparently the thin white cover alienates the usual image of the otherwise green surface that much that it puts existing rules out of force. When I came back the next morning to catch some shots before the snow would have melt, footprints revealed the courage of many students who had taken the chance to walk over the grass.

In Cambridge schneit es im Winter selten; umso aufgeregter waren alle, als vorgestern Nacht die ersten Schneeflocken leise vom Himmel fielen. Wir waren gerade auf ein paar Bier im berühmten Pub „The Eagle“ (gegründet 1667), in dem James Watson und Francis Crick angeblich 1953 erstmals ihre Entdeckung der Doppel-Helix der DNA verkündeten. Nachdem die Glocke zur letzten Runde geläutet und wir unsere Gläser geleert hatten, verließen wir den Pub und schlenderten die menschenleere King’s Parade entlang, während Schneeflocken in unserem Atem tanzten. „Ich habe einen Schlüssel zum King’s College“, flüsterte einer meiner Freunde verschwörerisch – und so tippelten wir, ein schelmisches Kichern unterdrückend, durch das schwere Holztor in den Innenhof, um den gewaltigen Gebäudekomplex im Schnee zu bewundern. So mancher College-Student, der auch zu so später Stunde draußen das weiße Wunder bestaunte, wagte sich gar auf den Rasen, der eigentlich unter keinen Umständen betreten werden darf. Doch offensichtlich verfremdet die hauchdünne Schneedecke das alltägliche Bild so sehr, dass herkömmliche Regeln nicht mehr zu gelten scheinen. Als ich am nächsten Morgen wiederkam, um einige Fotos zu schießen, bevor alles weggeschmolzen war, sah ich zahlreiche Spuren im Schnee, der den sonst unberührten, makellosen Rasen bedeckte.

While seeing all this beauty, I’m still hoping for spring, because I hate freezing, and English houses don’t seem to be very well thermally insolated (not to speak of my flight to Germany that was two hours delayed (that is more than the actual flying time) because of a ridiculous bit of snow).

So schön Cambridge in Weiß auch ist – ich warte sehnlichst auf den Frühling, denn ich hasse es, zu frieren, und englische Häuser scheinen nicht besonders gut isoliert zu sein (ganz zu schweigen von meinem Flug nach Deutschland, der wegen ein bisschen Schnees zwei Stunden Verspätung hatte – das ist mehr, als der gesamte Flug eigentlich dauern sollte).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s