Reisen / Travel

Madrid und Umgebung – 10 Ziele

In Madrid hatten wir uns im Deutschen Archäologischen Institut (DAI) eingemietet, wo wir als Reisestipendiatinnen kostenlos übernachten können. Zur gleichen Zeit waren auch zwei weitere Reisestipendiaten, Robinson und Asja, vor Ort, mit denen wir viel gemeinsam unternommen haben. Wusstet Ihr zum Beispiel, dass es einen ägyptischen Tempel in Madrid gibt? Er stand ursprünglich in Assuan und war ein Geschenk Ägyptens an Spanien, wo er 1970 aufgestellt wurde.

In Madrid, we had booked rooms in the German Archaeological Institute (DAI) where we can stay for free as travelling scholars. Two other travelling scholars, Robinson and Asja, were there at the same time so that we visited many sites together. Did you know, for example, that there is an Egyptian temple in Madrid? It comes from Aswan and was a present by the Egyptian state to Spain, brought to Madrid in 1970.

Von den Kollegen am DAI wurden wir wärmstens empfangen und mit vielen Anregungen und Tipps für den weiteren Reiseverlauf bedacht; der Prähistoriker Michael Kunst und seine Frau luden uns zu sich nach Hause ein und präsentierten eine exquisite Auswahl an spanischen Tapas und Speisen. In dem Gästehaus des DAI genossen wir bequeme Betten, eine Küche mit Kochgelegenheit und natürlich die Waschmaschine; die Bibliothek des Instituts stand uns für Recherchen zu den archäologischen Stätten der iberischen Halbinsel offen. Vor allem aber waren wir mit dem Zug, mit Zug und Fahrrad oder mit einem Mietwagen in der Umgebung der Hauptstadt unterwegs. Am Ende hat es uns so gut gefallen, dass aus der ursprünglich geplanten einen Woche zwei Wochen Madrid geworden sind. Auch unseren Fahrrädern hat ein bisschen Pause – inklusive Wellness-Behandlung mit Öl – gut getan.

We were warmly welcomed at the DAI Madrid and pelted with suggestions on what to see and where to travel next. Prehistorian Michael Kunst and his wife kindly invited us to their house and offered us a delicious dinner consisting of various different tapas and Spanish plates. The guest house of the German Archaeological Institute was very comfortable, with a separate room for each one of us, a kitchen for cooking, and a washing machine; we were free to use the library for research regarding our trip around the Iberian peninsula; but after all, we mainly were on tour to visit historical and archaeological sites in and around Madrid by train, train and bike, or with a rented. In the end we stayed two weeks instead of the originally planned one week. Our bikes were happy about a little break, too – they even got a wellness treatment with chain lube.

Segovias Stadtzentrum wird von dem Aquädukt beherrscht, der aus dem 1. Jh. n. Chr. stammt, aber bis ins 20. Jahrhundert weitergenutzt wurde und deshalb sehr gut erhalten ist. Die Stadt beeindruckt auch mit ihren romanischen Kirchen und ihren Häuserfassaden in sgraffito-Technik. Täglich gehen vom Madrider Bahnhof Chamartin Schnellzüge (Alvia) für ca. 25€ p.P. nach Segovia; lokale Spezialität ist Schweinefleisch mit knuspriger Kruste (Cochinillo) – nicht ganz günstig, aber seeehr lecker!

Segovia’s city centre is dominated by the aquaeduct that originates from the 1st century AD but continued to be used until the 20th century, that is why it has been preserved so well. The city also impresses its visitors with façades in sgraffito style, and with its Romanesque churches. There are fast trains (Alvia) from Madrid (Chamartin station) to Segovia which costs ca. 25€. Special dish from Segovia:  Cochinillo (roasted pork) – not quite cheap, but very tasty!

Auch Toledo kann man von Madrid (Atocha) aus mit Schnellzügen (Avant) in einer halben Stunde Fahrtzeit für ca. 13€ p.P. erreichen. Die Altstadt ist UNESCO-Weltkulturerbe und ein einziges Freilichtmuseum historischer Gebäude wie den Stadttoren (z.B. dem Bisagra- oder dem Alcántara-Tor), der Kathedrale, den Synagogen Santa Maria Blanca und El Tránsito, der Alcántara-Brücke, den Resten eines Aquäduktes und dem Zirkus des römischen Toletum; es gibt das Santa Cruz-Museum (hauptsächlich Kunst und Archäologie), das Museum der westgotischen Kultur, das jüdische Museum und Vieles mehr zu besichtigen.

Toledo can be reached by a high speed train (Avant) within only half an hour from Madrid (Atocha station) for about 13€. The town is a UNESCO world heritage site and like an open air museum, with its centre being a dense collection of historical buildings: The city gates (like, e.g., the Bisagra Gate or the Alcántara Gate), cathedral, two synagogues (Santa Maria Blanca, El Tránsito), the Alcántara bridge, remains of an aquaeduct  and the circus of the formerly Roman Toletum; there are the Santa Cruz Museum (art and archaeology), the Museum of the Visigoth Councils and Culture, the museum of Jewish culture, and many more things to visit.

In Segobriga hat uns Maria del Rodario Cebrián Fernández, Professorin an der Universidad Complutense de Madrid, über ihre Grabung geführt. Die ursprüngliche keltiberische Siedlung war in römischer Zeit ein wichtiges Zentrum für den Abbau von Lapis Specularis, eines transparenten Gesteins, das über Carthago Nova (Cartagena) in das gesamte römische Reich verhandelt wurde. Segobriga ist in 110km Entfernung von Madrid aus wohl am besten mit dem Auto zu erreichen, so dass man danach auch noch Cuenca besuchen kann, das nicht nur ein charmantes kleines archäologisches Museum besitzt, sondern auch mit seinen bunten Häuschen kokettiert.

Maria del Rodario Cebrián Fernández, professor at the Universidad Complutense de Madrid and archaeologist at Segobriga, gave us a tour around the site. The Roman city goes back to Celtiberan origins; it was famous for its production of Lapis Specularis, a translucent stone that was traded throughout the Mediterranean via the port of Carthago Nova (Cartagena). Segobriga is probably best to visit by car, as it is 110km from Madrid, and you can combine it with a visit to Cuenca: This picturesque village does not only host an archaeological museum but its historic centre is also beautifully situated on a rock and makes you happy with its lovely coloured house façades.

Montejo de Tiermes (antik Termes/Termantia) war eine keltiberische, später römische Felsstadt. Sie liegt zwischen Soria und Madrid, am besten erreichbar mit dem Auto. Das bescheidene Museum sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Grabungsgelände mit seinen Atriumhäusern, den emblematischen Überresten der Thermen und vor allem den teilweise begehbaren Tunneln des Aquädukts wirklich sehenswert ist. Von Tiermes aus sind wir noch zum Ermita de San Frutos gefahren, einer ursprünglich westgotischen Klosteranlage, die sich auf der Landzunge über einem beeindruckenden Canyon erhebt, in dem Geier und Wildschweine leben. Es ist einzigartig, man muss es selbst gesehen haben.

Montejo de Tiermes (ancient Termes/Termantia) was a Celtiberan, and later Roman, settlement built on rocks; it lies between present-day Soria and Madrid and is best to be reached by car. The humble museum should not destract you from the fact that this site that is well worth a visit. Apart from atrium houses built upon rock terraces and the baths that serve as emblem of the archaeological site, the Roman aquaeduct, partly leading through tunnels in the rock that you can walk through, might be the most impressive feature. From Tiermes we drove to the Ermita de San Frutos, an originally visigothic monastery located on a cape overlooking a canyon in which vultures and wild pigs live. It’s simply magic, I cannot say else.

SAMSUNG CSC
Canyon of the Ermita de San Frutos.

Das keltiberische Oppidum Numantia konnte 133 v. Chr., im sog. Numantinischen Krieg bzw. Dritten Keltiberischen Krieg, erst nach langer Belagerung von den Römern erobert werden und ist deshalb ein Symbol spanischen (iberischen) Widerstands. Ich persönlich fand die ideell für die Spanier so wichtige Ausgrabungsstätte (aus archäologischer Perspektive) etwas überbewertet, auch wenn ihre Rekonstruktionen keltiberischer und römischer Häuser interessant sind. Numantia ist jedoch landschaftlich sehr schön gelegen und von Soria aus per Rad leicht zu erreichen. Wer die (kelt)iberische Kultur noch etwas vertiefen und die Funde aus Numantia und Tiermes sehen möchte, dem sei das Museum in Soria empfohlen, in dem es aktuell auch eine Ausstellung über den deutschen Ausgräber Numantias, Adolf Schulten, gibt.

Numantia was a Celtiberian oppidum that was conquered by the Romans in 133 BC after long fights in the so-called Numantian War or Third Celtiberian War. It is therefore kind of a national symbol for the Spanish (Iberian) resistance against violent occupation (by the Romans). I personally found it slightly overvalued as an archaeological site, even if there are some adorable reconstructions of Iberian and Roman houses. The landscape around is beautiful to cycle though (from Soria), and who is interested the Iberian culture and the finds from Numantia and Tiermes (see below) can visit the museum at Soria which at the moment also hosts an exhibitions about the German archaeologist Adolf Schulten who mainly excavated Numantia.

Carranque ist der Name des Fundplatzes einer spätantiken Villa mit qualitätvollen Fußbdenmosaiken. Auf dem Gelände befinden sich auch noch ein Mausoleum und ein Palastkomplex (?), wobei die Beschilderung leider keine vernünftige Erklärung zu der Interpretation der Befunde und den Bauphasen der Gebäude gibt. Von der Endhaltestelle Humanes der Cercania (S-Bahn) C5 radelten wir nach Carranque.

Carranque is the place of a late antique Roman villa. Inside, mosaics of high quality can be seen, but there is also a mausoleum and a palatial building within the area; unfortunately, the explanation panels fail to give you can appropriate insight into the individual buildings and their history, nor are hypotheses and reconstructions really explained. We cycled there from Humanes (final stop of cercania line C5).

Architektur und Stadtbild Salamancas erinnerten mich stark an Cambridge und Oxford, und tatsächlich ist ihre Universität ähnlich alt: sie wurde im 12. Jahrhundert gegründet und zählt zu Europas fünf ältesten Universitäten. An den Fassaden von Universitäts- und öffentlichen Gebäuden finden sich die Inschriften der erfolgreichen Promovenden, die mit roter Farbe ihre Initialen und das lateinische Wort „victor“ dort anschrieben. Angeblich bringt es Glück für zukünftige Examen, wenn man den Frosch auf einem Totenkopf an der Fassade des Universitätsgebäudes entdeckt. Wir hatten außerdem einen Kaffee in der sympathischen und preiswerten „Erasmus-Bar“.

Salamanca’s architecture strongly reminded me on Cambridge and Oxford, and its university is indeed similarly old: It dates back to the 12th century and is ranked among Europe’s five oldest universities. On the façades of university buildings and public buildings, you will see painted inscriptions which name alumni of the university who memorized themselves after their successful PhD defense, with the initial letters of their names and the Latin word “victor”, mostly in red colour. To spot the frog on a skull on the universities façade is supposed to bring you luck for your exams. We also had a coffee in the likeable “Erasmus Bar”.

SAMSUNG CSC
Salamanca, view on the cathedral from the south side of the river.

2 Kommentare

  1. Liebe Polly,

    ich bin immer wieder begeistert von deinen Berichten und mich freut eines bei eurer Tour durch Spanien zu lesen. Was an Verschandelungen an den Küsten Spaniens zugelassen wurde (ich glaube da schämen Sie sich auch etwas für) haben sie wieder gutgemacht beim Erhalt und den Restaurierungen der Städte und zahlreichen historischen Schätze.

    Küsschens aus Köln

    Uwe

    Gefällt 1 Person

    1. Lieber Uwe,

      ich freue mich, dass Ihr unsere Reise so mitverfolgt. Spanien hat wirklich viel zu bieten, und wir hatten fünf spannende Wochen dort. Mein persönliches Highlight war Sevilla, aber dazu bald mehr.

      Liebste Grüße nach Kölle,
      Polly

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s